„No Limits“- Filmfest der Inklusion in Wiesbaden

September 25, 2014

Vom 8. bis 11.Oktober 2014 findet „No Limits- Filmfest der Inklusion“ in Wiesbaden statt. Dies ist eine Veranstaltung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden in Kooperation mit der „Lebenshilfe Wiesbaden e.V.“ und der „EVIM Gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH“. Alle Filme stehen in barrierefreier Fassung zur Verfügung.

Barrierefrei bedeutet für den Veranstalter: Alle Filme haben Audiodeskription für Menschen mit Sehbehinderung sowie eine Tonverstärkung und deutsche Untertitel für Menschen mit Höreinschränkung. Die Spielstätten sind Rollstuhl geeignet und uneingeschränkt zugänglich. Die Gesprächsrunden werden von Schriftdolmetschern begleitet und mit einer Höranlage unterstützt.

Hier könnt ihr euch das Programm runterladen und findet noch mehr Infos zur Veranstaltung.

Das Filmfest wird durch ein spannendes Programm mit Lesung, Theater, Tanz, Ausstellungen und Workshops begleitet.

Wir freuen uns besonders, dass auch unser Film „Die Heide ruft“ im Rahmen dieses Filmfestes am 10.10.2014 um 17:30 Uhr in der Caligari Filmbühne (Marktplatz 9) gezeigt wird!

disgenderbility-dreharbeiten-271_down

 


„Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ im faq-infoladen Berlin

März 20, 2013

Endlich gibt es mal wieder in Berlin eine Aufführung des Films „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“. Und zwar am 30.03.2013 um 19:00 Uhr im Rahmen einer Veranstaltung des Berliner make out magazines  im faq.

„bald hüpfen die kleinen lämmer wieder über grüne wiesen und heidi lässt die röcke fliegen, denn die zweite ausgabe von mom zum thema „heidi“ ist da! um euch die neue ausgabe vorzustellen, haben wir eine kleine lesung mit michael zander vom ak mob und anderen autor_innen organisiert. außerdem zeigen wir den film „die heide ruft – sexualbegleitung für menschen mit beeinträchtigungen“ und anschließend gibt es musik von pea dd & don shizo.“


27.01.2010 Heide ruft in Hamburg – Vorlesungsreihe jenseits der Geschlechtergrenzen

Januar 23, 2010

Emblem of Hamburg by A Chilling Soul (flickr)Mirjam, Polly und ich freuen uns auf unsere erste Filmvorführung in diesem Jahr. Wir werden im Rahmen der Vorlesungsreihe „… jenseits der Geschlechtergrenzen“ „Die Heide ruft“ zeigen und im Anschluss für Fragen und Diskussion zur Verfügung stehen. Wir freuen uns besonders, dass die Organisator_innen dafür gesorgt haben, dass die Veranstaltung durch ein_e Dolmetcher_in für die Gebärdensprache begleitet wird.

Zeit: 27.01. um 19.00 Uhr

Ort: Von Melle Park 5 (Wiwi Bunker“ R. 0079)


„Die Heide ruft“ auf dem Normalni Festival 2009 in Prag

November 10, 2009

 

Unser Fnormalni festival diskussion "die heide ruft"ilm  „Die Heide ruft“ wurde am 5.11.2009 nun schon das zweite Mal auf dem Normalni Festival in Prag gezeigt. Der Film fand letztes Jahr auf dem Festival solch einen Anklang, dass die Organisator_innen des Normalni Festivals uns dieses Jahr nach Prag eingeladen haben um unseren Film im Kino Aero zu zeigen. Nicht nur wir als Filmemacher_innen, sondern auch zwei der Filmdarsteller_innen, die Sexualbegleiterin Vimala und Matthias Vernaldi waren eingeladen. Matthias ist leider kurzfristig erkrankt und konnte uns nicht begleiten.

Im Anschluss an den Film fand eine von Petr Eisner moderierte Diskussionsrunde snormalni festival diskussion "die heide ruft"tatt, die wie auch der Film simultan übersetzt wurde. Die meisten Fragen kamen von Petr Eisner, der versucht das Thema Sexualität für Menschen mit Lernschwierigkeiten in der Tschechoslowakei voranzubringen. Das Publikum interessierte sich vor allem für praktische Fragen in der Arbeit als Sexualbegleitende. Insgesamt hatten wir den Eindruck, dass unser Film gut angekommen ist.

normalni festival 2009

Das Normalni Festival fand dieses Jahr zum vierten Mal statt und wird von Inventura organisiert. Vom 4.11.-7.11.2009 wurden neben verschiedenen Filmen auch Theater, Konzerte, Workshops und Kunst über, von und für Menschen mit Lernschwierigkeiten praesentiert. Alle Veranstaltungen könnt ihr hier in der Festivalbroschuere finden. Vor unserem Film, der als „A Lure From Meadows“ angekündigt wurde, wurden zwei wunderbare Kurzfilme gezeigt: „About Sex“ von Bara Dlouha , 2008 und „Yolk“ von Stephen Lance, 2007.

Außerdem hatten wir die Gelegenheit uns das Konzert des Songwriters Malcolm Middleton anzuschauen und fanden es fantastisch. An dem Workshop „A different me“ des britischen Künstlers Lester Magoogan konnten wir leider nicht teilnehmen, da zeitgleich ein Interview im Radio Wave  mit einer der Organisatot_innen Lenka Vochocova und uns stattfand. Die Bilder von Lester sind aber wirklich beeindruckend, schön, dass wir ihn kennengelernt haben.


„Die Heide ruft“ in der Humboldt-Universität zu Berlin

September 11, 2009
Humboldt-Universität

Humboldt-Universität

Zum vierten Mal wird unser Film in der Humboldt-Universität zu Berlin gezeigt. Dieses Mal besuchen wir ein Seminar von Dr. Ute Kalender.

Hier die Einladung:

„Ich lade Euch/Sie herzlich zu den Fimscreenings von Die Heide ruft von Mirjam Mirwald, Danilo Vetter und Marius Zierold sowie Want von Loree Erickson ein. Die Filme werden im Rahmen meines Seminars Zwischen Analogien und Unvereinbarkeiten: Die Intersektionalität von Geschlecht, Heteronormativität und Behinderung gezeigt, das ich in diesem Sommersemester in den Kultur- und Genderwissenschaften an der HU gehalten habe.

Beide Filme setzen sich mit dem Thema der strategischen Aneignung von Sexualität durch Menschen auseinander, die als behindert klassifiziert werden. Dadurch unterwandern die Beiträge eine hegemoniale symbolische Ordnung, die vermeintlich anders befähigte Körper an vielen Stellen nicht als begehrenswert und begehrend zulässt.

Die Heide ruft stellt Sexualbegleitung als eine Möglichkeitt vor, „selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben“. Want ist ein feministischer Queer Crip Porno: it „weaves together sexually explizit images with everyday moments and scenes of the ableist world“.

Falls Ihr/Sie kommt, wäre eine kurze Mitteilung an mich  kalendeu(AT)cms.hu-berlin.de schön.

Screening und Diskussion des Kurzfilmes Want von Loree Erickson

Zeit:    Di 29.9.2009            11.15-12.45

Ort:    Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24, Raum 3018, barrierefrei

Screening und Diskussion des Dokumentarfilmes Die Heide ruft

Anwesenheit von Matthias Vernaldi (Protagonist) und Danilo Vetter (Filmemacher)

Zeit:    Di 29.9.2009            13.15-15.15

Ort:    Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24, Raum 3018, barrierefrei


„Die Heide ruft“ im AWO Beratungszentrum in Essen

September 1, 2009

Das Filmteam disgenderbility ist fuer den 17.09.2009 nach Essen eingeladen. Dort wird im AWO Beratungszentrum Lore-Agnes-Haus eine Veranstaltung zum Thema „Sexualassistenz in der Behindertenhilfe“ ausgerichtet.

Vorgesehen sind ein Kurzvortrag von Pr. Dr.  Julia Zinsmeister,  eine Filmvorfuehrung von  „Die Heide ruft – Sexualbegleitung fuer Menschen mit Beeintraechtigungen“ und eine anschliessende Fachdiskussion. Teilnehmer_innen der Fachdiskussion sind: Astrid Gabb von Madonna e. V. Bochum, Getrud Servos vom Netzwerk „Frauen und Mädchen mit Behinderung und chronischer Erkrankung NRW“ und wir.

Hier zum Flyer in leichter Sprache

Hier zum Flyer in schwerer Sprache

Programm:
18.00 Uhr Begrüßung
18.15 Uhr Vortrag in leichter Sprache von Prof. Dr. jur. Julia
Zinsmeister über die Rechte von Menschen mit Behinderung
18.45 Uhr Film Die Heide ruft 60 Min.
Pause
Gespräch mit dem Filmteam und
Astrid Gabb von Madonna e. V. Bochum und
Getrud Servos, Netzwerk „Frauen und Mädchen mit Behinderung und
chronischer Erkrankung NRW“

Um Anmeldung bis zum 10.09.2009  im Lore-Agnes-Haus wird gebeten und zwar

entweder telefonisch unter: 0201 – 31053

oder per Mail: loreagneshaus@awo-niederrhein.de


„Mama ist anders“ – Dokumentation über Mütter mit Lernschwierigkeiten

August 13, 2009

Zur Zeit ist die 37 ° Dokumentation „Mama ist anders“ in der ZDF-Mediathek online zu sehen. Der Film zeigt das Leben von drei Müttern mit Lernschwierigkeiten. Neben dem Film bietet die Mediathek den Mittschnitt einer Diskussion zum Thema Mutterschaft von Frauen mit Lernschwierigkeiten und eine Vielzahl an Hintergrundmaterial. Glückwunsch den beiden Filmemacher_innen und vielen Dank für diesen Film. Die Dokumentation wurde am Dienstag, den 11. August 2009, 22.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt und wird wiederholt am 18.08.2009 um 2:55 im ZDF und am 20.08.2009 auf 3 Sat um 18 Uhr.

Der Film zeigte deutlich, dass die Mütter mit Betreuung auch in den eigenen vier Wänden gut zurecht kommen. Und anders als das Hamburger Abendblatt, dass behauptet die Kate sei ein „best-practice“ Projekt sei:

Nasini und Horn stellen das Bonner- Wohnprojekt „Die Kate e. V.“als ein „best-practice“-Projekt vor, das Eltern und Kindern die Möglichkeit gibt, ein den Umständen entsprechend normales Leben zu führen. (Hamburger Abendblatt)

waren wir schockiert von der Haltung und dem Auftreten der „Professionellen“. In einer Szene zum Beispiel, in der das frühe Aufstehen von Heike Kabbert thematisiert wurde, wurde keinerlei Taktgefühl beim Umgang mit Heike Kabbert an den Tag gelegt. Oder die Leiterin des „Kate e.V“., die für sich in Anspruch nimmt, entscheiden zu können, wie lang eine Familie in ihrer Einrichtung leben muss, ohne auf die sozialen Hintergründe zu achten.

„best-practice“ wäre es vielmehr, den Frauen mit ihren Kindern eine eigene Wohnung zuzugestehen, so sie es denn wünschen, dass sie  in ihrem sozialen Umfeld verleiben können. Die „Kate“ als Übergangslösung und als Lernort für das Ziel alleine zu wohnen, kann in einigen Fällen sicher sinnvoll sein. Aber es ist doch unglaublich, dass wenn man einmal in der Kate gelandet ist, keine Chance mehr bekommen soll, es doch noch mal in den eigenen vier Wänden zu versuchen.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.