07.07.2008 – Die Heide ruft auf den Tabuthementagen des Asta Hannover

Juni 25, 2008

good morning hannover by Jan the manson {condemns stealing pictures} (flickr)

Am 07. Juli 2008 um 18.00 Uhr wird im Rahmen der Tabuthementage unsere Doku Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen gezeigt. Die Vorführung findet im Kesselhaus (Schlosswender Str. 5) statt. Zwei der Filmemacher_innen stehen im Anschluss an die Vorführung für Fragen und zur Diskussion zur Verfügung.

Die Tabuthementage werden vom Asta Hannover organisiert.

Plakat zu den Tabuthementagen (pdf 4 mb)


„Autistisch zu sein ist keine Krankheit“ : am 18. Juni 2008 Autistic Pride Day : „Respekt statt Mitleid“

Juni 16, 2008

In einer Presseerklärung von Autismus Kultur verweisen die Aktivist_innen auf den Autistic Pride Day mit dem Motto „Respekt statt Mitleid“. Sie verorten sich in den Disability Studies und lehnen eine pathologisierende und medizinische Sichtweise auf Autist_innen ab. Collin Müller schreibt:

„Autistisch zu sein ist keine Krankheit und kein Grund, sich zu schämen. Autistische Aktivisten wenden sich gegen Versuche, Autismus zu „heilen“.

Hier einige Informationen zum Autistic Pride vom Weblogeintrag:

Anlässlich des Autistic Pride Days fordern Autist_innen gleiche Rechte und gleiche Chancen wie andere Menschen. Autist_innen leiden nicht unter Autismus, sondern unter gesellschaftlichen und kulturellen Barrieren und Diskriminierungen. Diese bestehen oft auch darin, dass Autist_innen nicht ernst genommen werden. Geht es beispielsweise um die Angelegenheiten und Wünsche (mitunter erwachsener) Autist_innen, werden diese in der Regel nicht selbst gefragt, sondern Eltern, Ärzt_innen und Therapeut_innen. Sie prägen auch das Bild und die öffentliche Meinung, indem sie in den Medien über Autist_innen als bemitleidenswerte Kranke und über Autismus als Tragödie erzählen – statt Autist_innen selbst zu Wort kommen zu lassen, sie zu unterstützen, und die Akzeptanz der Vielfalt in unserer Gesellschaft zu fordern und zu fördern. Besonders der Elternverband Autismus Deutschland beansprucht für sich, für alle autistischen Menschen in Deutschland zu sprechen und Ansprechpartner in allen Autismus-Belangen gegenüber Medien und Politik zu sein. Diese Erfahrungen waren ausschlaggebend für das diesjährige Motto Respekt statt Mitleid.

Der Autistic Pride ist ein politischer Aktionstag und diesen Charakter soll er auch behalten. Leider ging der Trend der Aktivitäten am Autistic Pride Day in den letzten Jahren stark in Richtung geselliges Zusammensein ohne jegliche Inhalte. Wenn ihr nur zusammen Fußball gucken und Bier trinken wollt, dann tut das, aber nennt es nicht Autistic Pride.

Wir denken, dass ist eine gute Gelegenheit sich mit dem eigenen Verhältnis und den eigenen Vorurteilen zu Autismus auseinander zu setzen. Wir vom disgenderbility-Team werden diesen Tag auf jeden Fall für eine intensive Auseinandersetzung mit unserer Sicht auf das Thema Autismus nutzen.

Eine erste einfache Möglichkeit zum Einstieg bietet das Video „In My Language“ von Amanda Baggs:

Vielfältige und abwechslungsreiche Informationen zur Auseinandersetzung mit Autismus bietet die Internetseite Autismus Kultur. Danke an Collin Müller für den Hinweis auf diesen Tag und den tollen Weblog.


Reinhören – Die Heide ruft im RBB-Kulturradio

Mai 28, 2008

Mirjam wird, um 11.10 Uhr in der heutigen Sendung Kultur am Vormittag im RBB-Kulturradio, ein Interview zu unserem Dokumantarfilm geben. Ein Live-Stream zur Sendung findet sich hier.

Und hier der Ankündigungstext des RBB:

11:10 Himmel und Havel
Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Behinderungen
Beitragslänge: 5
Gespräch mit der Autorin Mirjam Mirwald
Sie verbringen oft ihr ganzes Leben in besonderen Pflegeeinrichtungen. Down-Syndrom, Autismus oder schwere Stoffwechselkrankheiten machen sie zu Außenseitern der Gesellschaft. Ein Behinderter wird zumeist als sexuelles Neutrum betrachtet. Und wohin mit dem Wunsch und dem Bedürfnis nach Lust und Liebe? Um das Tabuthema Menschen mit geistiger Behinderung und Erotik geht es um den Dokumentarfilm „Die Heide ruft“. Zu Gast im Studio ist eine der Autorinnen des Films Mirjam Mirwald, sie hat drei Männer mit Lernschwierigkeiten bei einem Erotikworkshop begleitet.

Der Film „Die Heide ruft“ ist heute abend zu sehen und zwar um 18 Uhr im Senatssaal der Humboldt-Universität, unter den Linden 6. Anschließend stehen die Darsteller und Filmemacher zur Diskussion zur Verfügung. Wer heute abend keine Zeit hat, kann sich den Film auch im Internet anschauen: www.disgenderbility.de


Posterausstellung – Plakat zu unserem Online- und Filmprojekt!

Mai 20, 2008

Wir haben ein Poster zu unserem Projekt erstellt. 😉 Dies ist nun anlässlich der Multimedia-Tage 2008 vom Multimedia Lehr- und Lernzentrum im Computer- und Medienservice (CMS) innerhalb der Posterausstellung zum Einsatz von digitalen Medien in Lehre und Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin zu betrachten.

Bildercollage für MultiMediaPoster

Auf der obigen Abbildung ist eine Bildercollage montiert, die auf dem unteren Teil des Plakates plaziert ist.

Die Ausstellung ist vom 16. Mai bis zum 6. Juni 2008 im Foyer des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität, Unter den Linden 6 in Berlin-Mitte zu sehen.

Unser Poster mit dem Titel „disgenderbility“ ist in der Online-Projektdatenbank vom CMS aufgenommen.

Hier findet ihr unser Poster: Download Poster ( application/pdf, 15605 KB ).

Wenn ihr zu unserer Filmvorführung am 28. Mai 2008 in die Humboldt-Universität kommt, schaut euch doch das Plakat einfach vorher unten im Foyer an.


Medienfestival plattform:#6 [nobudget] – 23.05. – 25.05.2008

Mai 13, 2008

Logo medienfestival plattform nobudget

Unser Film wird am 24.05.2008 um 16.00 Uhr auf dem Tübinger Medienfestival plattform#6 [nobudget] laufen. Wir freuen uns bereits besonders auf die Teilnahme an diesem Festival, da hier der Austausch von Ideen im Vordergrund steht.

Drei Tage lang gibt es Raum für eure Filme, Installationen, Theater, Hörspiele, Musik, Performances, Vorträge und was sich sonst im Rahmen der Veranstaltung unterbringen lässt. Dabei sind uns kreative Ideen und Inhalte wichtiger als technische Perfektion.

Es gibt keine Jury und kein Wettbewerbsdenken, dafür ein buntes und interessiertes Publikum. Wir möchten besonders die Arbeiten von Kunstsschaffenden vorstellen, die ohne große Finanzressourcen auskommen.

Das Programm verspricht auf den ersten Blick ein Wochenende mit viel Unterhaltung und jeder Menge neuer Eindrücke. 🙂


28.05.2008 – „Die Heide ruft“ an der Humboldt-Universität

März 26, 2008

Am 28.05.2008 wird um 18.00 Uhr unser Dokumentarfilm „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtiugungen“ im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin vorgeführt. Der Senatssaal ist barrierefrei und die Vorführung sowie die anschließende Diskussion wird von Gebärdendolmetscher_innen begleitet. Der Eintritt ist frei und Spenden sind willkommen.

eröffnung des gender@wiki im senatssaal der humboldt-universität

Wir freuen uns auf Euer/Ihr Kommen. 🙂 euer/Ihr disgenderbility-Filmteam


Im April gleich zwei Aufführungen in Linz

März 18, 2008

Es gab zu unserer Filmvorführung im Rahmen der Tagung „Enthinderte Sexualität“ im Linzer Ursulinenhof bereits so viele Voranmeldungen, dass wir nicht wie ursprünglich geplant unsere Österreichpremiere im Kino Moviemento vorführen werden.

Wir werden „Die Heide ruft. Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ an folgenden zwei Tagen vorführen:

An beiden Terminen stehen im Anschluss an die Aufführung zwei Filmemacher_innen des disgenderbility-Teams für Fragen zu Verfügung.


Barrieren brechen 08 – Projektwoche an der Universität Leipzig

März 13, 2008

Wir wollen heute auf eine tolle Veranstaltung in Leipzig hinweisen. Der Studentinnenrat der Universität Leipzig organisiert vom 31.03. – 04.04.2008 eine Projektwoche mit dem Titel „Barrieren brechen„. Im Ankündigungstext heißt es:

„Wie kann man mit großen Toiletten, Fahrstühlen und Rampen statt Treppen den Begriff Barrierefreiheit darüber hinaus definieren? Finden in den aktuellen Debatten soziale und kulturelle Zugangsschwellen, Sprachbarrieren und deutsche Unwertphantasien, ohne die typologische Almosenvergabe, überhaupt ihre Anwendung? Hat nicht jeder mit Barrieren zu kämpfen, offenkundig oder nicht? Es ist an der Zeit den Begriff weit über die gängige Explikation zu definieren und damit gleichzeitig eine Akzeptanz der Menschen zu den Menschen zu schaffen, ohne die Distinktion zwischen AusländerIn – InländerIn, Frau – Mann, Behindert – Normal zu vollziehen. Erst mit diesem Anspruch kann die Reflexion der Wahrnehmung von Menschen mit ihren jeweiligen Befähigungen erfolgreich sein. Nur im Zuge dessen kann jeglicher Diskriminierung vorgebeugt werden.“

Neben Workshops und Vorträgen zur Verwendung von leichter Sprache, zu Privilegien, Inklusion, bieten Anja Jonas und Sabine Wienholz am 03.04. einen Workshop zum Thema „Sexualität und geistige Behinderung“ an. Leider können wir alle zu diesem Zeitpunk nicht nach Leipzig fahren, aber vielleicht findet sich eine_r und schreibt einen kleinen Bericht?


„Die Heide ruft“ in Senftenberg

März 9, 2008

Am 18.04.2008 werden wir um 17.00 Uhr im Kino des Pegasus in meiner Kindheits- und Jugendstadt (Senftenberg) unseren Film aufführen. Da in dem Kino nur wenige Plätze (40) vorhanden sind, ist eine Anmeldung unter folgender E-Mail: danilo-vetter(AT)disgenderbility.de notwendig. Im Anschluss an den Film stehen die Filmemacher_innen für Fragen zur Verfügung. Bei großer Nachfrage, planen wir eine weitere Aufführung ebenfalls am 18.04.2008 um 19.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei und über Spenden für die Raummiete, etc. freuen wir uns sehr.

PS: Danke an Susi, die uns diese Vorfführung vermittelt hat :-).


re:publica mit videoschwerpunkt

März 5, 2008
publica

Auf der diesjährigen re:publica setzen die Veranstalter_innen unter anderem einen Schwerpunkt zum Thema Video. Disgenderbility.de wird sich diese Workshops nicht entgehen lassen und mal sehen, was es Neues gibt zum Thema Web2.0 und Video(produktion). Bis dahin lg