„Die Heide ruft“ in der Humboldt-Universität zu Berlin

September 11, 2009
Humboldt-Universität

Humboldt-Universität

Zum vierten Mal wird unser Film in der Humboldt-Universität zu Berlin gezeigt. Dieses Mal besuchen wir ein Seminar von Dr. Ute Kalender.

Hier die Einladung:

„Ich lade Euch/Sie herzlich zu den Fimscreenings von Die Heide ruft von Mirjam Mirwald, Danilo Vetter und Marius Zierold sowie Want von Loree Erickson ein. Die Filme werden im Rahmen meines Seminars Zwischen Analogien und Unvereinbarkeiten: Die Intersektionalität von Geschlecht, Heteronormativität und Behinderung gezeigt, das ich in diesem Sommersemester in den Kultur- und Genderwissenschaften an der HU gehalten habe.

Beide Filme setzen sich mit dem Thema der strategischen Aneignung von Sexualität durch Menschen auseinander, die als behindert klassifiziert werden. Dadurch unterwandern die Beiträge eine hegemoniale symbolische Ordnung, die vermeintlich anders befähigte Körper an vielen Stellen nicht als begehrenswert und begehrend zulässt.

Die Heide ruft stellt Sexualbegleitung als eine Möglichkeitt vor, „selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben“. Want ist ein feministischer Queer Crip Porno: it „weaves together sexually explizit images with everyday moments and scenes of the ableist world“.

Falls Ihr/Sie kommt, wäre eine kurze Mitteilung an mich  kalendeu(AT)cms.hu-berlin.de schön.

Screening und Diskussion des Kurzfilmes Want von Loree Erickson

Zeit:    Di 29.9.2009            11.15-12.45

Ort:    Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24, Raum 3018, barrierefrei

Screening und Diskussion des Dokumentarfilmes Die Heide ruft

Anwesenheit von Matthias Vernaldi (Protagonist) und Danilo Vetter (Filmemacher)

Zeit:    Di 29.9.2009            13.15-15.15

Ort:    Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24, Raum 3018, barrierefrei

Advertisements

08.07.2009 – „Die Heide ruft“ beim Gender Happening

Juni 29, 2009

Wir freuen uns sehr das wir unseren Film „Die Heide ruft“ während der Veranstaltungswoche „Gender is Happening – Love me Gender“ aufführen können.Im Filmscreeening mit dem Titel „Sexualität und Behinderung: Repräsentationen und Interventionen“ laufen außerdem die Filme „WANT“ und „SEXY“ .

Sexualität und Behinderung: Repräsentationen und Interventionen Im Zentrum der Diskussion steht die Tabuisierung selbstbestimmter Sexualität von Menschen mit Beeinträchtigungen, jedoch ohne Sexualität und Behinderung oder Nicht-Behinderung als Problem zu thematisieren. (Ankündigung)

Neben den Filmaufführungen ist eine Diskussion geplant, die von Heike Raab moderiert wird und an der Carola Pohlen, Mathias Vernaldi, Mirjam Mirwald und Danilo Vetter teilnehmen werden.

Angaben zur Aufführung: 08.07.2009; 10.00 – 13.00 Uhr; Konferenzraum, Heinrich-Böll-Stiftung; Schumannstr. 8
10117 Berlin


Die Heide ruft – als Pflichtexemplar – aus der ZLB

Mai 5, 2008

Peter Delin hat Ende Februar 2008 in einem Eintrag in der bibliothekarischen Liste inetbib über die Entwicklungen zu Pflichtexemplaren in Bibliotheken für Filme geschrieben. Angeregt durch diesen Beitrag und die ohnehin bestehende Verpflichtung durch das „Gesetz über die Ablieferung von Pflichtexemplaren“ haben wir eine DVD unseres Films als Pflichtexemplar bei der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) eingereicht.

Die DVD steht nun im Onlinekatalog des Verbundes der öffentlichen Bibliotheken Berlins (voebb) den Nutzer_innen der Berliner Bibliotheken zu Ausleihe bereit. 🙂


28.05.2008 – „Die Heide ruft“ an der Humboldt-Universität

März 26, 2008

Am 28.05.2008 wird um 18.00 Uhr unser Dokumentarfilm „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtiugungen“ im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin vorgeführt. Der Senatssaal ist barrierefrei und die Vorführung sowie die anschließende Diskussion wird von Gebärdendolmetscher_innen begleitet. Der Eintritt ist frei und Spenden sind willkommen.

eröffnung des gender@wiki im senatssaal der humboldt-universität

Wir freuen uns auf Euer/Ihr Kommen. 🙂 euer/Ihr disgenderbility-Filmteam


Mit Streetart gegen Barrieren

März 16, 2008

Im taz Fotoblog Streetart zeigt Caro Fotos einer aktuellen Berliner Streetartaktion zum Thema Barrieren. Bereits am 08.03.2008 berichtete die Bloggerin von ersten Stickern dieser Reihe mit dem Aufdruck „Barrikaden statt Barrieren“ nun lassen sich in Kreuzberg auch Sticker mit der Aufschrift „Mittendrin statt nur dabei“ und „Jedem Rolli sein Molli“ finden.

Hier ein Bild vom Streetart-Fotoblog:

Foto von caro zur aktion gegen barrieren

re:publica mit videoschwerpunkt

März 5, 2008
publica

Auf der diesjährigen re:publica setzen die Veranstalter_innen unter anderem einen Schwerpunkt zum Thema Video. Disgenderbility.de wird sich diese Workshops nicht entgehen lassen und mal sehen, was es Neues gibt zum Thema Web2.0 und Video(produktion). Bis dahin lg


Die Premiere war …

Februar 24, 2008
Die gestrige Premiere war für uns ein voller Erfolg. Wir haben uns nicht träumen lassen, dass das Kino mit seinen 236 Plätzen voll werden würde. Selbst unsere 50 DVD’s, die wir gegen eine kleine Spende angeboten hatten, waren schon nach kurzer Zeit vergriffen.
Wir drei denken gern an den langen Applaus und die vielen lobenden Worte zurück. Leider hatten wir wenig Zeit mit allen Gästen unserer Premiere zu sprechen. Also an diejenigen, die wir nur aus der Ferne gesehen haben: schön dass ihr da wart!

FilmplakatPublikumFilmdarstellerPodiumsdiskussion Darsteller und FilmteamHauptdarsteller bei PodiumsdiskussionFilmteam und Hauptdarsteller

Ganz lieben Dank an all jene, die zum Gelingen unserer Welturaufführung beigetragen haben. Vielen Dank an:

  • die Darsteller, die sich für die anschließende Diskussion zur Verfügung gestellt haben,
  • die Sebastian Cobler Stiftung für die Finanzierung des Kinos,
  • Pressestelle der Humboldt-Universität und die Blogger_innen, die für unsere Premiere geworben haben,
  • den Mitarbeiter_innen des Arsenals, besonders dem Filmvorführer,
  • Katrin für die großartige Moderation,
  • Micha für die Fotos (zu finden bei sevenload),
  • Ulrike und André für Auf- und Abbauarbeiten,
  • Juliette und Maggie für die tragende Rolle am Mikrophon,
  • Christin und Mandy für den Ausschank,
  • Lydi und Bine für die Betreuung des DVD-Stands,
  • Leonie, Gefjon, Merle, Paula und Viktor für erfolgreiche Sammlung von Spenden,
  • all diejenigen, die uns so reich beschenkt haben,
  • an alle, die unsere Spendendosen gefüttert haben,
  • und natürlich an das tolle Publikum.

Eine Zusammenfassung der stattgefundenen Diskussion werden wir innerhalb der nächsten Woche in unserem blog veröffentlichen. Wir arbeiten zur Zeit mit allen Kräften an der Veröffentlichung des Films in Internet. Wer noch Interesse an einer DVD hat, kann sich per e-mail bei Mirjam Mirwald (mirjam-mirwald(AT)disgenderbility.de) melden.

DVD’s Die Heide ruft