„No Limits“- Filmfest der Inklusion in Wiesbaden

September 25, 2014

Vom 8. bis 11.Oktober 2014 findet „No Limits- Filmfest der Inklusion“ in Wiesbaden statt. Dies ist eine Veranstaltung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden in Kooperation mit der „Lebenshilfe Wiesbaden e.V.“ und der „EVIM Gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH“. Alle Filme stehen in barrierefreier Fassung zur Verfügung.

Barrierefrei bedeutet für den Veranstalter: Alle Filme haben Audiodeskription für Menschen mit Sehbehinderung sowie eine Tonverstärkung und deutsche Untertitel für Menschen mit Höreinschränkung. Die Spielstätten sind Rollstuhl geeignet und uneingeschränkt zugänglich. Die Gesprächsrunden werden von Schriftdolmetschern begleitet und mit einer Höranlage unterstützt.

Hier könnt ihr euch das Programm runterladen und findet noch mehr Infos zur Veranstaltung.

Das Filmfest wird durch ein spannendes Programm mit Lesung, Theater, Tanz, Ausstellungen und Workshops begleitet.

Wir freuen uns besonders, dass auch unser Film „Die Heide ruft“ im Rahmen dieses Filmfestes am 10.10.2014 um 17:30 Uhr in der Caligari Filmbühne (Marktplatz 9) gezeigt wird!

disgenderbility-dreharbeiten-271_down

 

Advertisements

Überraschungspäckchen für Meinungen – Feedback zu Film

Oktober 4, 2008
feedback loop 3 - by flickr FlickrDelusions

feedback loop 3 - by flickr FlickrDelusions

Seit der Premiere blicken wir zurück auf 20.000 Besucher_innen auf unserem Weblog, ca. 400 versendete DVD’s und ca. 2.000 Downloads des Films und monatlich ein bis zwei Vorführungen. Dies ist eine Bilanz zu unserem Filmprojekt, mit der wir sehr zufrieden sind. Wir könnten auch sagen, unsere kühnsten Erwartungen sind bei weitem übertroffen.

Neben diesen erfreulichen Zahlen, sind unsere Erwartungen in Bezug auf ein Feedback bzw. eine intensiven Diskussion zum Film und den Inhalten des Films nicht ganz in Erfüllung gegangen. Wir hatten gehofft, dass unsere Form der Publikation (der freie Download und die Versendung der DVD gegen eine Spende) zu mehr Reaktionen führen würde. Das bedeutet im Klartext, wir wünschen uns mehr Feedback zu unserem Filmprojekt. Hierfür haben wir eine extra Meinungsseite eingerichtet, in der alle eigene Kommentare (Anregungen, Lob, Kritik, …) zum Film „Die Heide ruft“ hinterlassen können.

Wollmeise-Päckchen by Annkari (flickr)

Wollmeise-Päckchen by Annkari (flickr)

Wir werden, um die Diskussion etwas anzukurbeln und einen kleinen Anreiz zum Feedback zu schaffen, am 14. Dezember unter allen abgegebenen Kommentaren eine Verlosung von drei kleinen Überraschungspaketen durchführen.

Nutzen Sie diese Gelegenheit und unterstützen Sie unser Projekt durch Ihre Rückmeldungen.

Liebe Grüße vom Disgenderbility-Team


mitschnitt vom polizeiruf 110 „rosis baby“ gesucht

August 18, 2008

so ist das in den sommermonaten. disgenderbility ist in dresden und karlsruhe unterwegs und urlaubt und verpasst einen interessanten polizeiruf 110. nach vielen spannenden berichten (taz, sopran, …)  zu „rosis baby“ würden wir uns gern ein eigenes bild verschaffen. vielleicht haben wir ja glück und ein_e leser_in unseres blogs hat die krimifolge aufgezeichnet.

wir würden uns über rückmeldungen freuen.


Das Thema Sexualbegleitung füllt den Senatssaal der Humboldt-Universität

Mai 29, 2008

Unsere Filmvorführung „Die Heide ruft – Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ am 28.05.2008 lockte knapp 200 Menschen in den Senatssaal der Humboldt-Universität . Der Saal war propevoll, viele mussten leider stehen oder auf dem Boden sitzen. Wir freuen uns sehr, dass das Thema Sexualität bzw. Sexualbegleitung so viele Menschen beschäftigt.

Publikum von \"Die Heide ruft\" im Senatssaal

Nochmals vielen Dank an die Gebärdendolmetscherin Anna-Kristina Mohos aus Potsdam, Christine Schniedermann für die Öffentlichkeitsarbeit, den Leiter der Abteilung Gebärdendolmetschen Prof. Dr. Horst Ebbinghaus, Nicole Skulski, Steffi Köhn, Juliette Emerson, Leonie Mirwald, Sarah Skladny, Sabine Bergau, Matthias Kreiselmeyer für die Unterstützung unser Veranstaltung.

Und natürlich vielen Dank an die Darsteller im Film, die durch ihr Fachwissen die Diskussion bereichert haben, anwesend waren Matthias Vernaldi, Sascha Schädel, Hardy Hoßbach, Jügen Jilsch und Stefan Bucick.

Auch dem Publikum sei hier gedankt, für die vielen Fragen, Beiträge und die positive Resonanz. Wir hoffen, dass die vielen Gehörlosen, die anwesend waren, trotz der zu klein geratenen und zu hellen Untertitel auf ihre Kosten gekommen sind.

28.5.2008 \"Die Heide ruft\" Publikum

Einige Fragen, die an diesem Abend aufgekommen sind, werden wir versuchen, in den nächsten Blogeinträgen noch einmal aufzugreifen, wie z. B. Sexualbegleitung in anderen Ländern, Anzahl der Sexualbegleiter_innen in Deutschland, mögliche Kontaktstellen, etc. Wir laden alle herzlich dazu ein, auf diesem Weblog unter der Rubrik „Meinung“ zu kurz gekommenes, Gedanken, Ideen, Einwände, etc. zu unserem Film oder zum Thema Sexualbegleitung zu hinterlassen.


Ein Engel in Not

Mai 26, 2008

Prof. Dr. Ernst von Kardorff kann leider doch nicht die Moderation zu unserer Filmaufführung „Die Heide ruft“  am 28. Mai 2008 übernehmen. Er hat uns gestern aus familiären Gründen abgesagt.

Glücklicherweise hat uns ganz spontan Katrin Rubel, die auch schon für unsere Premiere am 23. 2.2008 im Berliner Kino Arsenal die Moderation übernommen hatte, ihre Unterstützung zugesagt.

Ganz lieben Dank an Katrin!


Die Heide ruft – als Pflichtexemplar – aus der ZLB

Mai 5, 2008

Peter Delin hat Ende Februar 2008 in einem Eintrag in der bibliothekarischen Liste inetbib über die Entwicklungen zu Pflichtexemplaren in Bibliotheken für Filme geschrieben. Angeregt durch diesen Beitrag und die ohnehin bestehende Verpflichtung durch das „Gesetz über die Ablieferung von Pflichtexemplaren“ haben wir eine DVD unseres Films als Pflichtexemplar bei der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) eingereicht.

Die DVD steht nun im Onlinekatalog des Verbundes der öffentlichen Bibliotheken Berlins (voebb) den Nutzer_innen der Berliner Bibliotheken zu Ausleihe bereit. 🙂


Gebärdendolmetscherin für Filmaufführung am 28. Mai

Mai 1, 2008

Das Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin wird sich an den Kosten für eine Gebärdendolmetscherin für unsere Filmaufführung mit anschließender Diskussion am 28. Mai 2008 im Berliner Senatssaal der Humboldt-Universität beteiligen. Vielen Dank an den Leiter der Abteilung Gebärdendolmetschen Prof. Dr. Ebbinghaus und an Katja Belz!

Die Gebärdendolmetscherin Anna-Kristina Mohos hat uns Ihre Mitarbeit bereits zugesagt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!